AGB

Allen zwischen Park & Clean Before Fly (im folgenden Anbieter genannt) und den Kunden (im folgenden Auftraggeber genannt) abgeschlossenen Verträgen liegen folgende Allgemeine Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB) genannt zugrunde:

  • 1 Geltungsbereich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Für alle zwischen dem Anbieter und dem Auftraggeber abgeschlossenen Verträge gelten unsere AGB. Zu diesen zählen Geschäftsbereiche wie Parken im Parkhaus, Fahrzeugaufbereitung, Fahrzeugwäsche, Shuttleservice und einige weitere.

1.1. Alle Vereinbarungen, die von unseren AGB abweichen bedürfen der Schriftform. Von unseren AGB abweichende Vereinbarungen nehmen keinen Einfluss auf die Gültigkeit der übrigen Bedingungen.

1.2. Änderungen an den AGB sind vorbehalten und müssen einen Monat vor Wirksamkeit schriftlich angekündigt werden.

1.3. Wenn eine oder mehrere Klauseln bzw. Absätze unwirksam sind, so bleiben die restlichen Klauseln bzw. Absätze der AGB davon unberührt und somit weiterhin gültig.

  • 2 Terminvereinbarungen

2.1. Terminvereinbarungen sind im rechtlichen Sinne als Auftragserteilungen zu behandeln und werden als solche anerkannt. Vor Durchführung einer Parkplatzvergebung, Fahrzeugreinigung/-aufbereitung muss der Auftraggeber schriftlich eine Auftragsbestätigung unterzeichnen. Diese ist unabhängig von der Terminvereinbarung.

2.2. Terminvereinbarungen werden mit Einverständnis vom Auftraggeber und Anbieter getroffen. Eilaufträge müssen vom Auftraggeber als solche vor Auftragsannahme deklariert werden. Eine solche Auftragsannahme behält sich der Anbieter vor, da diese sich nach der Auftragslage richtet.

  • 3 Nichteinhaltung von Terminvereinbarungen

3.1. Die Gültigkeit von Terminvereinbarungen besteht bis zum vereinbarten Termin, sofern nicht mindestens einen Werktag vorher von einer Seite der Geschäftsparteien aufgekündigt wird.

3.2. Sofern kein erkennbarer Grund für eine Nichteinhaltung eines Termins erkennbar ist, kann der Anbieter eine Unkostenpauschale in Höhe von 100% des vereinbarten Auftragsentgeltes geltend machen.

  • 4 Parken

4.1. Der Anbieter bietet Fluggästen des Flughafen Hamburg die Möglichkeit, ihr Fahrzeug auf den von dem Anbieter betriebenen Parkhaus gegen Entgelt abzustellen und den von dem Anbieter eingerichteten kostenlosen Shuttle-Service zum Flughafen Hamburg und zurück zu nutzen.

4.2. Die Reservierungsbestätigung ist unverzüglich vom Auftraggeber auf Mängelfreiheit zu überprüfen und gegebenenfalls unrichtige Angaben unverzüglich dem Anbieter mitzuteilen.

  • 5 Parkdauer

5.1. Die Höchstparkdauer beträgt 90 Tage.

5.2. Die vereinbarte Parkdauer kann telefonisch oder schriftlich nach Vereinbarung verlängert werden. Wird diese vom Auftraggeber  ohne Absprache überschritten, hat der Anbieter das Recht, für die Dauer der Überschreitung ein entsprechendes Entgelt zu verlangen. Wird das Fahrzeug innerhalb von 14 Tagen nach Ablauf der vereinbarten Parkdauer nicht abgeholt, so ist der Anbieter berechtigt, das Fahrzeug auf Kosten des Auftraggebers abschleppen zu lassen.

  • 6 Shuttleservice

6.1. Mit der Miete eines Stellplatzes des Anbieters ist ein kostenloser Shuttleservice für den Auftraggeber sowie für maximal drei Begleitpersonen ohne Aufpreis vom Betriebsgelände des Anbieters zum Flughafen Hamburg und zurück eingerichtet. Für jede weitere Person ist ein Aufpreis von je EUR 4 pro Person zu entrichten.

6.2. Die Beförderung zum Flughafen Hamburg erfolgt bis unmittelbar vor die Halle im Obergeschoss des Terminals. Ein entsprechender Meeting-Point werden die Angestellten des Anbieters dem Auftraggeber und seinen Begleitpersonen anweisen.

6.3. Der Rücktransport vom Flughafen Hamburg zum Betriebsgelände des Anbieters erfolgt zeitnah. Der Auftraggeber hat dem Anbieter nach seiner Landung und Abholung des Gepäcks telefonisch mitzuteilen. Der Anbieter wird daraufhin umgehend einen Angestellten und ein Fahrzeug zur Abholung zur Verfügung stellen.

6.4. Die Nutzung des Shuttles erfolgt nur in der Zeit von 04:00 – 00:00 Uhr. Sollte der Auftraggeber und seine Begleitpersonen nach dieser Zeit ankommen, so hat der Auftraggeber die Möglichkeit am nächsten Werktag zu den Öffnungszeiten des Anbieters sein Fahrzeug abzuholen.

  • 7 Fahrzeugreinigung

7.1. Der Auftraggeber kann eine Fahrzeugreinigung auf der Internetseite des Anbieters hinzubuchen. Diese werden während der Abwesenheit des Auftraggebers und spätestens bis zur Abholung des Fahrzeuges durchgeführt.

7.2. Das Fahrzeug sollte bei Übergabe keine losen Teile aufweisen. Wertsachen oder andere Gegenstände müssen vor Auftragsantritt entfernt werden. Es können keine Schadenersatzansprüche gegen den Anbieter bzw. dessen Mitarbeiter, bei fehlenden oder nicht zum Fahrzeug gehörenden Teilen bzw. Wertsachen geltend gemacht werden.

  • 8 Reklamationen

8.1. Die durchgeführten Leistungen des Anbieters werden zusammen mit dem Auftraggeber bei Übergabe des Fahrzeuges geprüft. Der Anbieter hat das ausdrückliche Recht zur Nachbesserung, sofern die Reklamation berechtigt ist.

8.2. Reklamationen sind vom Geschädigten vor Ort und unverzüglich im Beisein des Anbieters schriftlich festzuhalten.

8.3. Reklamationen, die sich auf eine Beschädigung am Fahrzeug durch den Anbieter bzw. auf jeden, die von diesem verursacht sein könnten, müssen unverzüglich fotografisch dokumentiert werden. Anderweitig ist eine Reklamation nicht möglich.

  • 9 Haftung und Garantie

9.1. Schadenersatzansprüche seitens des Auftraggebers können nur geltend gemacht werden, wenn dem Anbieter oder einem seiner Mitarbeiter grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz angelastet werden können. Für alle Schäden am Fahrzeug die nicht durch den Anbieter oder seine Mitarbeiter verursacht wurden ist die entsprechende Kaskoversicherung des Auftraggebers und seinem Fahrzeugs zu informieren. Insbesondere können keine Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden, wenn der Auftraggeber seine Fahrzeugschlüssel für die Parkdauer selbst verwahrt.

9.2. Bei Lackschäden, die durch den Anbieter verursacht werden und ihren Ursprung in schadhaften Lacken haben, wie z.B. durch Steinschlag, Lackabplatzungen, schlecht verarbeitete Lacke, Kratzer, etc. können keine Schadenersatzansprüche gegen den Anbieter oder dessen Mitarbeiter geltend gemacht werden.

9.3. Bei stark verschmutzten Innenausstattungen, die Flecken oder Blessuren aufweisen, können leicht aggressive Chemikalien eingesetzt werden. Dies kann zu Farbverblassungen und Abweichungen führen. Der Auftraggeber muss vor der Unterzeichnung der Auftragsbestätigung hierüber informiert werden. Wird eine Durchführung dieser Arbeiten dennoch gewünscht, wird durch seine Unterschrift auf dem Auftragsformular jegliche diesbezügliche Haftung seitens des Anbieters ausgeschlossen.

9.4. Die Haftung für alle Schäden am Fahrzeug, die vor der Fahrzeugaufbereitung an dem betreffenden Fahrzeug vorhanden waren (z.B. Karosserieschäden, Kratzer und Beulen, schadhafte Felgen, Antennen, Außenspiegel, loses und schadhaftes Interieur oder Zubehör, welches im Vorfeld schlecht bzw. unfachmännisch angebracht wurde, etc.) oder durch die Arbeiten am Fahrzeug vergrößert wurden wird nicht übernommen.

9.5. Motor- und Motorenraumwäsche werden nur an Kraftfahrzeugen mit einwandfreier Elektrik Abdichtung durchgeführt, bei Ausfällen übernimmt der Anbieter keinerlei Haftung. Mit der Auftragserstellung zur Motor- und Motorenraumwäsche bestätigt der Kunde die einwandfreie Elektroabdichtung im Motorenraum und seines Fahrzeugs.

9.6. Bei empfindlichen Elektrobauteilen (z.B. Alarmanlagen, Auto- Hi-Fi, etc.) ist der Auftraggeber verpflichtet, diese im Vorfeld der auszuführenden Arbeiten an seinem Fahrzeug dem Anbieter zu melden bzw. dies auf der Auftragsbestätigung schriftlich zu vermerken, da sonst gegen diesen keine Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können.

9.7. Der Anbieter haftet nicht bei Vandalismus oder Diebstahl von Fahrzeugen. Der Anbieter haftet nicht für Beschädigungen und Zerstörungen von Kraftfahrzeugen einschließlich deren Inhalte und Ladungen, die durch Handlungen Dritter oder sonstigen Personen verursacht worden sind. Dies gilt auch für Entwendungen und abhandenkommen von Kraftfahrzeugen, für den Fahrzeuginhalt und für die Fahrzeugladung. Der Auftraggeber ist dazu verpflichtet, Wertgegenstände aus dem Fahrzeuginnenraum und dem Kofferraum herauszunehmen.

9.8. Sollte ein Fahrzeug wegen einem technischen Defekts nicht anspringen, ist es Sache des Auftraggebers, entsprechende Maßnahmen zu treffen. Sollte das Fahrzeug bei der Rückgabe nicht anspringen, haftet der Anbieter nicht für anfällige Rückfahrt-, Taxi-, Mietwagen-, oder Hotelkosten. Für technische oder mechanische Defekte, wie Schäden an Reifen, Kupplung, Getriebe oder Motor eines Fahrzeuges nach Fahrzeugannahme und Fahrzeugrückgabe, wird keine Haftung übernommen. Eine anfällige Reparatur ist Sache des Auftraggebers.

  • 10 Verhalten auf dem Betriebsgelände

10.1. Auf dem Betriebsgelände des Anbieters gelten die Vorschriften der deutschen Straßenverkehrsordnung (StVO). Auf dem gesamten Betriebsgelände gilt fahren mit Schrittgeschwindigkeit. Der Auftraggeber und deren Begleitpersonen haben den Anweisungen des Anbieters und dessen Angestellten jederzeit Folge zu leisten. Jeder Auftraggeber sowie die Begleitpersonen haben sich so zu verhalten, dass Gefährdungen und Schädigungen Dritter vermieden werden.

10.2. Dem Auftraggeber wird kein Stellplatz zugewiesen. Der Auftraggeber stellt sein Fahrzeug auf eines der von dem Anbieter beschilderten Stellflächen ab. Das Fahrzeug des Auftraggebers darf nur innerhalb der markierten Stellflächen abgestellt werden. Der Auftraggeber hat darauf zu achten, dass andere Fahrzeuge ungehinderte Ein- und Ausparken können und auf den benachbarten Stellplätzen nicht behindert werden. Der Anbieter ist berechtigt, außerhalb der markierten Stellflächen abgestellte Fahrzeuge auf Kosten des Auftraggebers zu entfernen.

10.3. Wird ein Fahrzeug außerhalb der gekennzeichneten Parkflächen abgestellt, haftet ausschließlich der Auftraggeber für entstandene Schäden.

10.4. Es ist dem Auftraggeber nicht gestattet, Reparaturen an seinen Fahrzeugen durchzuführen, Kühlwasser, Kraftstoffe oder Öle abzulassen oder nachzufüllen, Motoren laufen zu lassen sowie Fahrzeuge mit undichtem Tank oder Motor abzustellen.

10.5. Verunreinigungen, die durch den Auftraggeber oder seine Begleitpersonen verursacht werden, sind unverzüglich und ordnungsgemäß von dem Auftraggeber zu beseitigen. Unterlässt er dies, ist der Anbieter berechtigt, die Verunreinigungen auf Kosten des Auftraggebers zu beseitigen. Bei Verunreinigungen des Bodens oder des Grundwassers hat die Beseitigung durch ein autorisiertes Fachunternehmen auf Kosten des Auftraggebers zu erfolgen. In diesen Fällen hat der Auftraggeber kein Recht zur Selbstvornahme.

10.6. Der Auftraggeber versichert, dass der Fahrer des Fahrzeuges im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist und das Fahrzeug den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungsschutz bis zum Verlassen des Betriebsgeländes besitzt. Auf Verlangen des Anbieters, deren Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfen sind Fahrerlaubnis und Fahrzeugschein vorzulegen.

10.7. Besteht der begründete Verdacht, unzureichenden Versicherungsschutzes, ist der Anbieter berechtigt, die Vorlage eines geeigneten Nachweises über den Versicherungsschutz zu verlangen. Werden die vorbezeichneten Dokumente insgesamt oder teilweise nicht vorgelegt, ist der Anbieter berechtigt, die Vertragserfüllung abzulehnen. In diesen Fällen hat der Auftraggeber keinen Anspruch auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung.

10.8. Das Rauchen auf dem Betriebsgelände und Entsorgung von Müll ist verboten.

  • 11 Formalitäten und schriftliche Absicherung

11.1. Vor Beginn der durchzuführenden Arbeiten am Fahrzeug, müssen die Auftragsformulare vom Kunden unterzeichnet werden. Hierzu gehört neben der Auftragsbestätigung ggf. eine Beschreibung der vorhandenen Schäden am Fahrzeug. Diese dienen der rechtlichen Absicherung des Auftraggebers und des Anbieters sowie dessen Mitarbeitern.

11.2. Der Anbieter behält sich rechtliche Schritte gegen den Auftraggeber vor, wenn dieser Schadensersatzansprüche nach Abschluss des Auftrages geltend machen möchte, die sich auf bereits vor der Ausführung des Auftrages vorhandene Schäden beziehen.

11.3. Mit der Unterzeichnung dieser Formulare bestätigt der Auftraggeber ihre Richtigkeit. Zugleich werden durch die Unterzeichnung auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Anbieters und die ggf. auf der Auftragsbestätigung festgehaltenen außerordentlichen Vereinbarungen akzeptiert und anerkannt.

  • 12 Zahlungsbedingungen / Zahlungsvereinbarungen

12.1. Die Leistungen erfolgen grundsätzlich nur durch Überweisung auf das Geschäftskonto des Anbieters. Barzahlungen werden vor Ort nur für nachträglich gebuchte Fahrzeugreinigungen akzeptiert.

12.2. Zahlungsbedingungen ist vom Auftraggeber so zu akzeptieren, wie sie auf der Rechnung vermerkt ist.

  • 13 Preise / Pauschalpreise

13.1. Die Preise für die Miete eines Stellplatzes sind auf der Internetseite des Anbieters zu entnehmen. Es gelten Saisonbedingt unterschiedliche Preise. Die Preise des Anbieters verstehen sich als Bruttopreise.

13.2. Die Preise für Fahrzeugreinigung des Anbieters sind im Allgemeinen abhängig vom Zustand bzw. vom Verschmutzungsgrad. Alle angegebenen Preise, sofern Sie nicht mit dem Kunden abgesprochen sind, entsprechen Fahrzeugen mit normalem Verschmutzungsgrad.

13.3. Preisangaben auf Informationsunterlagen, sowie der Webseite des Anbieters dienen der Orientierung und sind unverbindlich. Der Endpreis kann je nach Fahrzeugzustand stark von den Orientierungspreisen abweichen.

13.4. Extreme Verschmutzungen wie z.B. Farben, Tierhaare, Fäkalien, etc., bei denen eine spezielle Behandlung erforderlich ist, kann ein Aufpreis geltend gemacht werden, welches unabhängig von Pauschalpreisen oder Angeboten ist. Aufpreise müssen auf dem Auftragsformular schriftlich festgehalten werden. Sollten stärkere Verschmutzungen erst während der Reinigung bemerkt bzw. festgestellt werden, so ist der Auftraggeber unverzüglich darüber in Kenntnis zu setzen. Eine Auftragserteilung gegen Mehrkosten kann hierbei telefonisch erteilt werden.

13.5. Die endgültigen Preise der Reinigung bzw. Aufbereitung werden vor Beginn der Arbeiten festgelegt und auf dem Auftragsformular festgehalten bzw. vermerkt.

  • 14 Sonstige

14.1. Erfüllungsort ist Hamburg.

14.2. Gerichtsstand ist Hamburg.

14.3. Sollten eine oder mehrere Bedingungen rechtsunwirksam werden, so wird die betroffene Klausel durch eine andere ersetzt, die dem angestrebten Zweck möglichst nahe kommt. Alle anderen Bedingungen verlieren durch die Rechtsungültigkeit einer oder mehrerer Bedingungen nicht ihre Gültigkeit.

14.4. Für alle zwischen dem Anbieter und dem Auftraggeber abgeschlossenen Verträge gilt deutsches Recht.